quellen


quellen

* * *

1quel|len ['kvɛlən], quillt, quoll, gequollen <itr.; ist:
1. [mit Druck] hervordringen:
schwarzer Rauch quillt aus dem Kamin; aus ihren Augen quollen Tränen.
Syn.: fließen.
Zus.: herausquellen, hervorquellen.
2. sich durch Aufnahme von Feuchtigkeit von innen heraus ausdehnen:
die Bohnen in Wasser legen und über Nacht quellen lassen.
Syn.: anschwellen.
Zus.: aufquellen.
  2quel|len ['kvɛlən] <tr.; hat:
1quellen (2) lassen:
die Bohnen werden vor dem Kochen gequellt.

* * *

quẹl|len 〈V.〉
I 〈V. intr. 192; ist〉 oV quillen
1. herausfließen, hervordringen
2. durch Aufnehmen von Wasser anschwellen, sich vergrößern, sich ausdehnen (Erbsen, Reis)
● das Holz ist durch die Feuchtigkeit gequollen; Erbsen vor dem Kochen \quellen lassen; ihm quollen (vor Entsetzen, vor Zorn) fast die Augen aus dem Kopf; das Blut quillt aus der Wunde; die Menschen quollen aus dem Saal; Rauch quoll aus den Fenstern, aus dem Krater; das Wasser quillt aus dem Boden; der Brei quillt über den Rand des Topfes
II 〈V. tr.; schwach konjugiert; hatzum Aufschwemmen ins Wasser legen ● Erbsen, Linsen \quellen
[<ahd. quellan; zu idg. *guel- „herabtropfen, überlaufen“; verwandt mit Qualle, Qualm, Qualster]

* * *

1quẹl|len <st. V.; ist [mhd. quellen, ahd. quellan, eigtl. = (über)fließen, herabträufeln]:
1.
a) [aus einer relativ engen Öffnung] in größerer Dichte [u. wechselnder Intensität] hervordringen u. in eine bestimmte Richtung drängen:
Wasser quillt aus der Erde;
Blut quillt aus der Wunde;
Rauchwolken quollen durch das Fenster ins Freie;
Ü aus den Lautsprechern quoll laute Musik;
b) stark, schwellend hervortreten:
seine Augen quollen vor Entsetzen fast aus dem Kopf.
2. sich durch Aufnahme von Feuchtigkeit von innen heraus ausdehnen:
die Bohnen, Linsen [in Wasser] q. lassen;
die Fensterrahmen sind durch die Nässe gequollen.
2quẹl|len <sw. V.; hat [Kausativ zu 1quellen, eigtl. = quellen machen]:
a) 1quellen (2) lassen:
Erbsen müssen vor dem Kochen gequellt werden;
b) (landsch.) gar kochen lassen:
Kartoffeln q.

* * *

1quẹl|len <st. V.; ist [mhd. quellen, ahd. quellan, eigtl. = (über)fließen, herabträufeln]: 1. a) [aus einer relativ engen Öffnung] in größerer Dichte [u. wechselnder Intensität] hervordringen u. in eine bestimmte Richtung drängen: Wasser quillt aus der Erde; Blut quillt aus der Wunde; Die Tränen quollen ihr über die Lider (Bastian, Brut 111); Rauchwolken quollen durch das Fenster ins Freie; Aus den ... Straßenzuführungen quollen unablässig neue Menschenmassen auf den engen ... Platz (Fest, Im Gegenlicht 16); Ü aus den Lautsprechern quoll laute Musik; b) stark, schwellend hervortreten: seine Augen quollen fast aus dem Kopf vor Entsetzen; Die Fettpolster quellen mir aus dem Kragen (Loest, Pistole 190). 2. sich durch Aufnahme von Feuchtigkeit von innen heraus ausdehnen: die Fensterrahmen sind durch die Nässe gequollen; die Bohnen, Linsen [in Wasser] q. lassen; am Horizont quoll weißes Gewölk.
————————
2quẹl|len <sw. V.; hat [Veranlassungsverb zu 1quellen, eigtl. = quellen machen]: a) 1quellen (2) lassen: Erbsen müssen vor dem Kochen gequellt werden; b) (landsch.) gar kochen lassen: Kartoffeln q.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quellen — Quêllen, verb. welches in doppelter Gestalt üblich ist. I. Als ein Neutrum, mit irregulärer Abwandlung, ich quelle, du quillst, er quillt, Imperf. ich quoll, Conj. ich quölle; Mittelw. gequollen; Imperat. quill. Es erfordert das Hülfswort seyn,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Quellen — I. Quellen II …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • quellen — V. (Mittelstufe) aus einer Öffnung herausfließen Beispiele: Aus seiner Nase quoll Blut. Schwarzer Rauch quillt aus dem Zimmer. quellen V. (Aufbaustufe) Feuchtigkeit aufnehmen und deswegen größer werden Synonyme: aufgehen, aufquellen Beispiel: Sie …   Extremes Deutsch

  • Quellen — Quellen, verbreiten überall, wo sie dem Schooße der Erde oder der Felswand des Gebirges entspringen, Fruchtbarkeit und Frische. Die Erdschichten, über welche ihr unterirdischer Lauf hineilt, theilen ihnen mineralische Zusätze mit, welche, wenn… …   Damen Conversations Lexikon

  • quellen — Vst. std. (10. Jh., brunquella 8. Jh.), mhd. quellen, ahd. quellan, as. quellian Stammwort. Vielleicht hierzu auch ae. collenferhþ kühn ( mit geschwollenem Mut ?). Außergermanisch vergleicht sich vielleicht als Erweiterung gr. blýzō ich lasse… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Quellen — Quellen, 1) hervorfließen, bes. vom Wasser, aus der Erde hervorfließen; 2) durch Feuchtigkeit anschwellen, bes. von Holz u.a. Pflanzentheilen (wie Erbsen) mit Wasser durchzogen sein u. an Volumen zunehmen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Quellen — Quellen, Stellen der Erdoberfläche, an denen Wasser aus dem Boden tritt. Das Quellwasser rührt fast immer von atmosphärischen Niederschlägen her, welche, soweit sie nicht sofort verdunsten, den nicht aus hartem Fels bestehenden Boden durchdringen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Quellen — Quellen, sind die Abzugskanäle den meteorischen Wasser, welche bis zu einer gewissen Tiefe in das Innere der Erde gedrungen sind. In der Mehrzahl der Fälle sind diese Abzugskanäle natürliche, in einzelnen Fällen auch künstliche (s. artesische… …   Herders Conversations-Lexikon

  • quellen — ↑imbibieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • quellen — 1quellen: Das starke Verb mhd. quellen, ahd. quellan, das im germ. Sprachbereich außer im Dt. nur noch im aengl. 2. Partizip ‹ge›collen »aufgeschwollen« nachweisbar ist, geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf eine Wurzel *gu̯el… …   Das Herkunftswörterbuch